Punkte-MPU

Die Punkte-MPU hat es in sich und unterscheidet sich von der Alkohol- oder Drogen-MPU schon dadurch, dass Sie keine 6 oder 12 monatige Abstinenz nachweisen müssen. Jetzt kommt es nahezu ausschließlich auf Ihre Argumentation und Verhaltensweise an. Einsicht und Änderungswille sind Pflicht, um den Gutachter zu überzeugen.

Die Tatsache, dass Ihnen eine MPU wegen Punkten auferlegt wurde, zeigt dem Gutachter bereits, dass Sie sich trotz Ermahnung und Strafen nicht gebessert haben. Selbstverständlich kommt es zu einer MPU in der Regel erst nach einer Reihe von Verkehrsverstößen. Die klassische "Ausrutscherausrede" funktioniert hier also absolut nicht.

Punkteabbau

Sie sollten Ihr Problem sobald wie möglich in die Hand nehmen. Wenn Sie aktiv an Ihren Punkten arbeiten möchten, haben Sie die Möglichkeit, auf freiwilliger Basis an einem Fahreignungsseminar teilzunehmen. Auch hierzu beraten wir Sie gerne, wenn Sie sich mit uns in Verbindung setzen.

Wichtig ist, dass Sie sich bei Punkten in Flensburg VOR der MPU-Auflage um den Punkteabbau bemühen. Sie sollten es gar nicht erst zu einer Punkte-MPU kommen lassen.